· 

Frau-sein leben und gestalten

FRAU-SEIN LEBEN UND GESTALTEN

Die legendären Streiterinnen für die Frauenrechte haben das Wort bereits ergriffen.

 

Wie arm wäre das Leben ohne das prickelnde Spiel zwischen den Geschlechtern. Nein, ich möchte es auch nicht missen, wenn ich mich schick gemacht habe von keinem Mann beachtet zu werden oder auch angesprochen zu werden. Eine sterile Welt voll männlicher Eunuchen - kein Traum! Entartung der Anziehung der Geschlechter oder gar Gewaltausübung, ist stets krank, sei es durch kulturelle Prägung oder durch Veranlagung oder .... Aber darf es sein, dass dieser Gruppe solch eine Dominanz zugesprochen wird, dass plötzlich alle Männer am Pranger stehen können, die einer Frau zeigen, dass sie attraktiv und begehrenswert ist - außerhalb jeder Gefahrenzone? Ich wollte kein Mann sein in unserer Gesellschaft, wo Mann Gefahr läuft, dass jeder Ausdruck allzu schnell umgemünzt wird in sexuellen Übergriff. 

 

Me2 - wie immer, das Gute der Bewegung liegt neben dem Schlechten. Nur irgendwo fängt es ja an, dass Weiber den Männern diese Macht geben, da sie lieb sein wollen um Karriere zu machen, ein Sternchen zu werden. Ich frage mich, wozu verkaufen sich Frauen um auf den Glanzfolien zu stehen. Ist das unser Wert?  Für viele offenbar noch immer. 

 

Ich bin dafür, dass wir Frauen wieder Frauen aus unserem innersten Kern heraus werden, überhaupt wieder bewusst werden, wer wir sind und uns nicht irgendwelche Rollen in der von Männern aufgebauten Männerwelt wünschen. Ich wollte weder Papst noch Vorstand sein, da ich an dieser männliche desolaten Welt nicht mitgebaut habe, nicht die Hebel in meiner Hand hatte zum Wirken und Gestalten. Ich möchte mich als Frau in meiner ureigensten weiblichen Kraft entdecken und ausleben. Da spüre ich, dass ich machtvoll bin und da spüre ich, dass ich eine andere Welt bauen werde. Nein, auch Vorständin will ich nicht werden und mich in der kaputten, rein wirtschaftlich ausgerichteten Männerwelt durchsetzen. Ich will als Frau leben in meiner Vielfalt und in meiner Kraft. Ich will mit Männern leben und nicht gegen sie. Wie viele wollen auch von dort eine andere Welt bauen? Quoten bringen vielleicht Frauen in Positionen der Männerwelt, schaffen aber keinen Gegenentwurf einer wirklich anderen Welt, einer vielseitigen Welt, in der Männer und Frauen sich verwirklichen können, jeder in seiner Art.

 

Lasst uns wirkliche Visionäre einer völlig anderen Kultur werden, wo jeder lebendig sein darf und sich zum Ausdruck bringen kann, unangepasst an das Dilemma, in dem wir gelandet sind, durch Männer und Frauen gelandet sind.